Seite wählen

Am 21.07.2022 teilten Annaburger der Polizei mit, dass sie von vermeintlichen Vollstreckungsbeamten angerufen wurden. Die Senioren ließen sich nicht auf Gespräche ein und beendeten die Telefonate sofort. In diesem Zusammenhang weist die Polizei auf Folgendes hin:

Auch wenn ein Anrufer sich als Amtsperson ausgibt, lassen Sie sich nicht unter Druck setzten! Machen Sie am Telefon niemals Angaben zu Ihren Vermögensverhältnissen, Konten, Bargeldbeständen und Wertgegenständen! Rufen Sie im Zweifelsfall bei der Behörde bzw. Dienststelle an, von der der Anrufer behauptet, zu kommen! Die Telefonnummer dazu suchen Sie selber im Telefonbuch oder Sie lassen sie sich von der Telefonauskunft geben. Sie können dazu auch einen Aufsteller für Ihr Telefonschränkchen nutzen, der Sie an die wichtigsten Verhaltensregeln beim Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten erinnert und auf der Rückseite Platz für Telefonnummern, z.B. von Ihrer zuständigen Polizeidienststelle, bietet. Den Aufsteller und weitere Informationsmaterialien erhalten Sie kostenfrei bei Ihren Regionalbereichsbeamten bzw. in Polizeidienststellen. Hinweise finden Sie auch auf der Internetseite www.polizei-beratung.de unter dem Thema Betrug.